plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
Datenschutz
AGB
Hilfe

63 User im System
Rekord: 181
(08.03.2018, 04:00 Uhr)

 
 
 Schuhlos, weils bestrumpft einfach bequemer ist!
  Suche:

Frage: Rechtfertigung / Alibifunktionen / Selbstverständlichkeit?

Liebe "Gemeinde"
liebe Strumpf- bzw. Socken-LäuferInnen,

finde es interessant, eure Erlebnisse in "socks or stockings" zu lesen und hin und wieder meinen persönlichen Beitrag zu leisten; fände es für alle sehr informativ, nähere Hintergründe bzw. auch persönliche Zweifel oder auch Hemmungen zu diskutieren. Wäre sehr schade, wenn dieses Forum mangels interessanter Themen und Erlebnisse für uns und für "Vorbeikommende" uninteressant würde. Sicher gibt es Menschen, die auf dieses Forum stoßen und in sich offene Fragen tragen - wäre doch klasse, wenn wir diese Menschen durch interessante Themen zu einem Beitrag animieren könnten?!
Begrüße auch, wenn sich Frauen, die sich persönlich insbesondere an Frauenbeiträgen beteiligen, auch mal einen Beitrag des kooperierenden Geschlechts - und umgekehrt natürlich auch - beantworteten.

Beitrag zum Thema:
Es gibt Erwachsene, die sich anscheinend recht "schmerzfrei" auf Socken oder Strümpfen in der Öffentlichkeit bewegen (unbekümmert, wie es vorwiegend Kinder sind) und nicht nur in den USA, wie in Kerstins Bericht zu lesen ist und wie ich es selbst nicht nur in den USA erlebt habe. Ob sie es aus Leidenschaft tun oder es nur gerade die Situation ergeben hat??? Habe Fremde nie gefragt. Die, die ich getroffen und gefragt habe, waren begeisterte Ohne-Schuhe-Läufer - mit absolut unterschiedlichen Interessen/Neigungen.

Erlebnis:
War z.B. im Sommer vergangenen Jahres mal wieder mit dem Rad unterwegs. Beim Befahren einer verkehrsberuhigten Straße eines Wohngebietes fielen mir zunächst kleine Kinder auf, die sich auf Gehweg und freiem Parkstreifen auf Socken um Dreirad und Bollerwagen zankten. Auf dem Gehweg lag ein gelber Gartenschlauch. Bei dem anliegenden Grundstück handelte es ich um ein Eckgrundstück, die Straße bog in einer Kurve nach rechts ab - also machte ich es auch ;-))
Kaum hatte ich die Hälfte der Biegung erreicht, sah ich eine junge Frau, die im d'blauen Shirt, hellen Shorts und d'blauen Söckchen auf dem Gehweg stand und die Hecke wässerte. War in diesem Moment so positiv überrascht, dass mir nicht in den Sinn kam, Rad und Schuhe spontan beiseite zu werfen und sie nach dem Weg zu fragen.

Frage:
Selbst wässere ich auch im Sommer einen Teil der Pflanzen vom Gehweg aus; obwohl ich dies auch lieber auf Socken erledigte (barfuss hätte ich keine Hemmungen), trage dabei aber feste Sohlen.
Was hemmt mich im Vergleich zu der Frau im geschilderten Erlebnis? Ist es das Mir-bewusst-sein, dass ich am liebsten nur auf Socken laufe, obwohl es nicht "gesellschaftsfähig" ist.
Hat die Frau diese Bedenken nicht, nur weil sie keine besondere Neigung in dieser Richtung hat?
Hätte sie gerade Schuhe getragen, als es ihr in den Sinn kam, die Hecke zu wässern, wäre es für sie vielleicht ebenso unbedeutend gewesen?

Gerne lese ich von euch.
Karibu/Armin
Hallo zusammen!

Da fällt mir spontan auch wieder meine USA-Reise 1988 ein als ich in Louisiana an einer Tour zu solchen alten Plantagen-Häußern mitmachte.
Durch eines dieser Gebäude, das auch schon öfters als Filmkulisse gedient hat, haben wir eine Fürung mitgemacht und konnten uns anschließend noch frei auf dem Gelände bewegen.

Hinter dem Haus war eine junge Frau damit beschäftigt, Rosen zu schneiden. Zu meiner Überraschung trug sie dabei keine Schuhe. Den Sohlen ihrer weißen Socken nach zu urteilen war sie schon eine Weile zugange. Leider habe ich mich damals nicht getraut sie daraufhin anzusprechen.

Aber auch dieses Beispiel zeigt, daß die Amerikaner damit deutlich weniger Probleme haben als durchgeschnittene äh... durchschnittliche Mitteleuropäer.

Ich denke daß wir, dadurch daß wir nunmal etwas mit der rumlauferei auf Socken verbinden, viel gehemmter sind und das als viel problematischer sehen als diejenigen, die uns eventuell dabei beobachten könnten.
Zumindest hat mich noch niemals jemand angesprochen der mich sockig auf der Straße oder sonstwo gesehen hat. Die Blockade dürfte eher in unseren eigenen Köpfen, geprägt durch Vorurteile oder "political correctness", zu suchen sein.

Deshalb habe ich ja auch mal ein Treffen vorgeschlagen, da ich sicher bin daß diese Hemmschwelle in einer Gruppe deutlich tiefer liegen würde.
Vielleicht bekommen wir ja doch mal so ein Treffen zusammen. Ich könnte mir vorstellen dann auch in einer Stadt (evtl. in einem Park), also in einer belebteren Umgebung, geschützt durch die Gruppe, auf Socken unterwegs zu sein.

Gruß, SWS

Mist, schon wieder vergessen meinen Namen anzugeben...:-(
Das kommt davon wenn man drauf los schreibt ohne sich anzumelden.

Gruß, SWS
> Hallo zusammen!
>
> Da fällt mir spontan auch wieder meine USA-Reise 1988 ein
> als ich in Louisiana an einer Tour zu solchen alten
> Plantagen-Häußern mitmachte.
> Durch eines dieser Gebäude, das auch schon öfters als
> Filmkulisse gedient hat, haben wir eine Fürung mitgemacht
> und konnten uns anschließend noch frei auf dem Gelände
> bewegen.
>
> Hinter dem Haus war eine junge Frau damit beschäftigt,
> Rosen zu schneiden. Zu meiner Überraschung trug sie dabei
> keine Schuhe. Den Sohlen ihrer weißen Socken nach zu
> urteilen war sie schon eine Weile zugange. Leider habe
> ich mich damals nicht getraut sie daraufhin anzusprechen.
>
> Aber auch dieses Beispiel zeigt, daß die Amerikaner damit
> deutlich weniger Probleme haben als durchgeschnittene
> äh... durchschnittliche Mitteleuropäer.
>
> Ich denke daß wir, dadurch daß wir nunmal etwas mit der
> rumlauferei auf Socken verbinden, viel gehemmter sind und
> das als viel problematischer sehen als diejenigen, die
> uns eventuell dabei beobachten könnten.
> Zumindest hat mich noch niemals jemand angesprochen der
> mich sockig auf der Straße oder sonstwo gesehen hat. Die
> Blockade dürfte eher in unseren eigenen Köpfen, geprägt
> durch Vorurteile oder "political correctness", zu suchen
> sein.
>
> Deshalb habe ich ja auch mal ein Treffen vorgeschlagen,
> da ich sicher bin daß diese Hemmschwelle in einer Gruppe
> deutlich tiefer liegen würde.
> Vielleicht bekommen wir ja doch mal so ein Treffen
> zusammen. Ich könnte mir vorstellen dann auch in einer
> Stadt (evtl. in einem Park), also in einer belebteren
> Umgebung, geschützt durch die Gruppe, auf Socken
> unterwegs zu sein.
>
> Gruß, SWS
>

Das mit dem Treffen ist eine gute Idee! Ich bin sicher, man traut sich viel eher, wenn mehrere Leute mit der gleichen "Vorliebe" beisammen sind. Als Einzelner ist man ja doch eher unsicher.

l.G.

Peter

Dies ist ein Beitrag aus dem Forum "Schuhlos". Die Überschrift des Forums ist "Schuhlos, weils bestrumpft einfach bequemer ist!".
Komplette Diskussion aufklappen | Inhaltsverzeichnis Forum Schuhlos | Forenübersicht | plaudern.de-Homepage

Forumhosting von plaudern.de. Kostenlose Foren für Jeden. Klicken Sie hier. Impressum



Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.